Essen und Trinken auf Gran Canaria

Essen auf Gran CanariaDie kanarische Küche – und besonders die Küche Gran Canarias – vereint viele traditionelle spanische Gerichte mit lateinamerikanischen und afrikanischen Einflüssen.

Vor allem Fisch, Gemüse und Obst bilden die Grundlage vieler Spezialitäten Gran Canarias. Fleisch wird gerne als Zutat in Eintöpfen, zusammen mit Kartoffeln, Nudeln oder Gemüse verarbeitet.

Ein traditionsreiches Grundnahrungsmittel und wichtiger Bestandteil der kanarischen Küche ist das gofio – ein fein gemahlenes Mehl, das aus Weizen, Gerste und Mais gewonnen wird. Viele Desserts, Eintöpfe, Suppen und Soßen werden damit angereichert. Das Mehl ist sehr protein- und vitaminreich und wurde früher zu Brot und Tortillas verbacken und als Beilage zu Fleisch und Fischgerichten gegessen.

Sehr beliebt bei Einheimischen und Touristen auf Gran Canaria sind die papas arrugadas – die Runzelkartoffeln. Dies sind kleine und besonders stärkehaltige kanarische Kartoffeln, die zusammen mit ihrer Schale in reichlich Meerwasser gekocht werden.

Traditionell werden dazu die scharfen mojo-Saucen gereicht, deren Basis hauptsächlich aus Olivenöl und Knoblauch besteht. Die mojo rojo (rote Variante) ist mit Chili und Paprikapulver gewürzt, und die mojo verde (grüne Version) mit Koriander, Petersilie und grünen Peperoni.

Fleischgerichte

Auch bei den Fleischgerichten gibt es Spezialitäten mit einer langen Tradition. Vor allem Kaninchen- und Ziegenfleisch sind typisch für die kanarische Küche. Z.B. das Canejo en salmorejo (Kaninchen in Lorbeerbeize). Das in einer Beize aus Weißwein, Olivenöl, Lorbeerblättern und Thymian marinierte Fleisch wird zunächst angebraten und anschließend in der pikanten Beize geschmort. Tipp: In Artenara gibt es ein kleines Höhlenrestaurant, das unglaublich gutes Essen zu absolut akzeptablen Preisen anbietet!

Dazu isst man Beilagen, wie die kanarischen Runzelkartoffeln, die Sancochadas (gekochte Kartoffeln) aber auch Reis oder Brot. Oder versuchen Sie baifito en adobo (gebratenes Zicklein in Knoblauchsoße), das Gericht ist ein typisches Weihnachtsessen der Canarios. Beide Gerichte stehen in vielen guten Restaurants auf der Speisekarte.

Bei den Wurstsorten sind hauptsächlich zwei sehr beliebt: die scharfe rote Paprikawurst chorizo und die süßliche Blutwurst morzilla, die mit Mandeln, Rosinen und Zimt hergestellt wird.

Fisch

Für alle Fischliebhaber ist Gran Canaria ein wahres Schlemmerparadies. Aufgrund des hohen Bedarfs an frischem Fisch, vor allem während der Hauptsaison-Zeiten, werden die lokalen Fischer der örtlichen Restaurants durch große Fangtrawler unterstützt. Nur so können sie die große Nachfrage bedienen.

Zu den typischen regionalen Fischgerichten gehören die caldo de pescado (eine Fischsuppe) und die gekochte Seebrasse vieja sancochada. Cherne al cilantro en escabeche (Wrackbarsch mit Koriander in scharfer Soße) ist ein weiteres typisches Fischgericht und wird mit Süßkartoffeln, Zwiebeln und Kräutern gereicht.

Aber auch viele weitere fangfrische Sorten kommen auf den Tisch, wie der Seehecht (merluza), die Zahnbrasse (sama) oder der Papageienfisch (vieja) und natürlich Tintenfische, Muscheln und Langusten.

Desserts

Auf Gran Canaria werden viele tropische Fruchtsorten angebaut, darunter Mango, Papaya, Avocado und Guavenfrüchte. Am verbreitetsten ist jedoch der Bananenanbau und spielt damit eine wesentliche Rolle in der ursprünglichen kanarischen Küche. Aus den goldgelben Früchten werden leckere Desserts, wie frittierte oder überbackene Bananen gezaubert.

Kaufen können Sie die leckere kanarische Minibanane nur recht selten in den einheimischen Geschäften. Denn fast alles wird exportiert und kommt etwa bei uns in Deutschland in Delikatessengeschäften in die Auslage.

Ein beliebter Pudding ist der huevos mole, der aus geschlagenem Eigelb, Zimt und Zuckersirup hergestellt wird. Bienmesabe ist ein leicht zäher, goldbrauner Nachtisch aus Eigelb, Mandelsplittern und Honig. Ähnlich ist auch leche asada, ein puddingartiges Dessert aus gekochter Milch mit Eiern, Zimt und Limonenschale.

Wein

Die Kanaren sind nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sie haben auch unter den Weinliebhabern einige Freunde gefunden. Auf Gran Canaria stehen jedoch nur etwa 450 Hektar Land unter Reben.

Aufgrund der relativ geringen Produktion einheimischer Weine, kann der Bedarf zumeist nur für die Bevölkerung Gran Canarias abgedeckt werden. Es wird vielfach Wein vom spanischen Festland importiert. In guten Restaurants und Weinbars sind sie aber meist dennoch zu haben.

Sehr beliebt ist beispielsweise der Tinto del Monte, ein Rotwein aus der Rebsorte Listan Negro.

In den örtlichen Weinkellereien (den bodegas) können Weine vor Ort auch verköstigt und erstanden werden, aber auch viele Supermärkte oder Wochenmärkte bieten einheimische Weine zum Kauf an. Eine lokale Spezialität ist auch der Honigrum (ron miel), der in den meisten Restaurants und Bars serviert wird.




Kommentare

*